Nutricia Forum für Muttermilchforschung

Das Nutricia-Forum für Muttermilchforschung hat das Ziel, den wissenschaftlichen Austausch über aktuelle Muttermilchforschung zu fördern und ausgewählte Projekte in diesem Bereich zu unterstützen. Damit will es insbesondere Ärzte, Hebammen, Kinderkrankenschwestern und andere im Gesundheitsbereich aktive Personen und Organisationen ansprechen.

Das Forum will auch dazu beitragen, dass durch diese Form des wissenschaftlichen Austauschs die Motivation zur Stillempfehlung noch weiter wächst und noch mehr Säuglinge gestillt werden.

 

Top-News


Frühkindliche Prägung in den ersten 1.000 Lebenstagen: Frischer Knoblauch geht in Muttermilch über

Neueste Ergebnisse aus der Aromaforschung zeigen, dass der mütterliche Verzehr von frischem Knoblauch zu Veränderungen in der Muttermilch hinsichtlich Aroma und Zusammensetzung führt. Über diesen Weg könnte schon frühzeitig eine langfristige Prägung der Essgewohnheiten gestillter Kinder stattfinden.

 
res

Nicht jeder Aromastoff, den eine Stillende über die Ernährung zu sich nimmt, kommt auch in der Muttermilch an. Ob das so ist, hängt beispielsweise von der molekularen Struktur oder der Verstoffwechselung des Aromas ab. Laura Scheffler aus der Forschungsgruppe um Professorin Andrea Büttner der Universität Erlangen-Nürnberg hat jetzt festgestellt, dass etwa zweieinhalb Stunden nach Knoblauchverzehr ein deutliches knoblauch- und kohlähnliches Aroma in Muttermilch wahrgenommen wird. Durch ein speziell entwickeltes chemo-analytisches Verfahren konnte darüber hinaus festgestellt werden, dass nur ein ganz bestimmter Aromastoff aus dem Knoblauch für diese Wahrnehmung verantwortlich ist.

Während für bestimmte Nahrungsmittelaromen, wie beispielsweise aus der Karotte, eine über die Stillzeit hinausgehende geschmackliche Prägung des Kindes stattfinden kann, sei dies für Knoblauch in dieser Form bisher noch nicht nachgewiesen worden.

Die Forschungsgruppe um Professorin Andrea Büttner beschäftigt sich seit Jahren mit Muttermilch und deren Beeinflussung durch die mütterliche Ernährung und erhielt dafür 2013 den Nutricia Wissenschaftspreis zur Erforschung der Muttermilch. Die hier zitierte Arbeit wurde von der Deutschen Forschungs-gemeinschaft gefördert.

Scheffler, L; Sauermann, Y; Zeh, G; Hauf, K; Heinlein, A; Sharapa, C; Buettner, A. Detection of volatile metabolites of garlic in human breast milk. Metabolites 2016 6;E18 doi:10.3390/metabo6020018

Gesamte Publikation unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27275838

Nutricia Praxispreis zur Förderung des Stillens

 

Nutricia Wissenschaftspreis zur Erforschung der Muttermilch

Der diesjährige Nutricia-Praxispreis zur Förderung des Stillens ging an Professor Andreas Flemmer und Madeleine Kujawa der Frühgeborenenstation des Dr. von Haunerschen Kinderspitals am Perinatalzentrum München-Großhadern, die die erste westdeutsche Frauenmilchbank für Frühgeborene ins Leben gerufen haben. Durch ihren Einsatz ermöglichen sie, dass Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1500 Gramm durch die Versorgung mit Muttermilch hervorragend gedeihen und gut vor Infektionen geschützt sind.

Der Nutricia-Wissenschaftspreis ging an die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Alexandra Kreißl von der Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde der Medizinischen Universität Wien, Arbeitsgruppe Neonatologie, geleitet von Professor Nadja Haiden. Dr. Kreißl und das Forscherteam haben erstmals systematisch untersucht, wie Frauenmilch sich verändert, wenn sie mit Nährstoffen angereichert wird. Diese Anreicherung ist für Frühgeborene notwendig, da sie einen erhöhten Bedarf an beispielsweise Eiweiß, Mineralstoffen und Vitaminen haben.

 

Newsletter Heft IV/2016

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.