Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Gesundheitseffekte, Infektionen, Frühgeborene
05.08.2013

Nitrat in Muttermilch als Vorstufe zum Schutzfaktor vor NEC

Tierversuche im Kinderkrankenhaus in Pittsburgh, USA, konnten erstmals zeigen, dass Stickoxid (NO) – im Körper aus in Muttermilch vorhandenem Natriumnitrat umgewandelt – bestimmte Rezeptoren beeinflusst, die wiederum für die Entstehung der gefürchteten Frühgeborenen-NEC eine Rolle spielen.

res

Nekrotisierende Enterokolitis (NEC) ist eine der gefürchtetsten Erkrankungen im Frühgeborenenalter mit einer Mortalität von 42 % bei der leichtesten und 16 % bei der schwersten Geburtsgewichtsgruppe. Bei der Entstehung dieser Krankheit spielt die Schädigung des Darms durch verminderte Durchblutung, ausgelöst durch die Aktivierung des Rezeptors TRL4 (engl. toll-like receptor 4) in der Darmwand, eine entscheidende Rolle. Gegenspieler dieser Reaktion scheinen Nitrat, Nitrit und Stickoxid zu sein, alle für ihre gefäßerweiternde Wirkung bekannt.

Muttermilch enthält im Gegensatz zu Formulanahrungen gewisse Konzentrationen an Natriumnitrat, das der kindliche Körper in Nitrit und Stickoxid umwandeln kann. Die Forscher aus Pittsburgh vermuten nun, dass diese Stoffe eine Erklärung für den schützenden Effekt der Muttermilch auf die NEC bei Frühgeborenen sein könnten.

Yazji I, Sodhi CP, Lee EK, Good M, Egan CE, Afrazi A, Neal MD, Jia H, Lin J, Ma C, Branca MF, Prindle T, Richardson WM, Ozolek J, Billiar TR, Binion DG, Gladwin MT, Hackam DJ. Endothelial TLR4 activation impairs intestinal microcirculatory perfusion in necrotizing enterocolitis via eNOS-NO-nitrite signaling. Proc Natl Acad Sci USA. 2013 May 6. [Epub ahead of print]

Originalarbeit unter:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23650378

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.