Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Psychologische Aspekte
15.10.2013

Weniger Wochenbettdepressionen durch Stillen – welche Rolle spielen Retinoide in der Muttermilch?

Ein Forschungsteam der School of Health an der Jackson State University, USA, hat eine neue Theorie über die Verminderung der Rate der postpartalen Depression (Wochenbettdepression) aufgestellt, bei der Vitamin-A-verwandte Stoffe der Muttermilch eine Rolle spielen.

res

Die postpartale Depression (PPD) ist eine Form der postpartalen Stimmungskrisen mit psychischen Zuständen oder Störungen, die in einem zeitlichen Zusammenhang mit dem Wochenbett auftreten. Häufige Symptome sind Energiemangel, inneres Leeregefühl, Schuldgefühle, allgemeines Desinteresse, Ängste und Panikattacken. Von einer PPD sind mehr als eine von acht Müttern betroffen. Bekannte Risikofaktoren sind Frühgeburt, Krankheiten in den ersten vier bis sechs Wochen, frühes Gebäralter, Erschöpfung und Rauchen.

Stillen gilt als Schutz vor PPD. Dabei könnten nach einer neuen Theorie der Forscher der Jackson State University biologische Faktoren des Stillen eine größere Rolle spielen als psychische Faktoren. Denn Muttermilch enthält Retinoide, Vitamin-A-verwandte Stoffe, die während der Schwangerschaft akkumuliert und über die Muttermilch dem Kind zur Verfügung gestellt werden. Retinoide in hoher Konzentration werden im Zusammenhang mit kognitiven Veränderungen und Gefühlsstörungen diskutiert, inklusive Depression und Suizid. Längeres Stillen senkt die Retinoidkonzentration in der Mutter und verhindere so die PPD. Unterstrichen wird diese Hypothese dadurch, dass Mütter während 6 Monaten ausschließlichen Stillens etwa 76 % einer Vitamin-A-Dosis sezernieren, die beim Erwachsenen eine Hypervitaminose auslösen kann.

Die Autoren vermuten hier eine evolutionär-adaptive Funktion des Stillens sowohl für das Kind als auch die Mutter: Während das Kind mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt wird, reduziert das Stillen die Menge an potenziell schädlichen Stoffen für die Mutter.

Mawson AR, Xueyuan W. Breastfeeding, retinoids, and postpartum depression: A new theory. J Affect Disord 2013;150:1129-35.

Originalarbeit unter:

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23816449

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.