Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Stillerfolg
30.01.2014

Professionelle Unterstützung beim Stillen erhöht die Stillrate

Forscher der Helsinki Metropolia University of Applied Sciences in Finnland haben den Erfolg von intensiver, professioneller Stillunterstützung in einer Gruppe von 705 Müttern untersucht. Sie fanden mehrere Faktoren, die den Stillerfolg fördern.

res

Die Forscher ermöglichten der Interventionsgruppe Zugang zu folgenden Stillförderungsmaßnahmen: Vorträge, Workshops, individuelle Stillberatung, Stillambulanz und ein stillspezifisches Internetprogramm. Die Kontrollgruppe erhielt die dort übliche Unterstützung der Stillberaterinnen und Hebammen.

Die Quote ausschließlichen Stillens lag während des Krankenhausaufenthalts in der Interventionsgruppe bei 76 Prozent, bei der Kontrollgruppe nur 66 Prozent. Weiterhin konnten die Untersucher feststellen, dass die Wahrscheinlichkeit des ausschließlichen Stillens erhöht war, wenn während der Schwangerschaft keine Krankheiten behandelt werden mussten, wenn das Kind vaginal entbunden wurde, bei hoher Zuversicht und einer positiven Einstellung zum Stillen, guter Stillbewältigung sowie bei 24-stündiger Präsenz des Vaters in der Klinik.

Hannula LS, Kaunonen ME, Puukka PJ. A study to promote breast feeding in the Helsinki Metropolitan area in Finland. Midwifery. 2013 Oct 16. pii: S0266-6138(13)00297-0.

Abstract unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24210842

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.