Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
01.07.2014

Meta-Analyse stützt asthmapräventiven Schutz des Stillens

Britische Wissenschaftler aus Ipswich haben 117 Asthmastudien mit gestillten Kindern, veröffentlicht zwischen 1983 und 2005, systematisch untersucht und einer Meta-Analyse unterzogen. Ihre Ergebnisse konnten bestätigen, dass Stillen vor Asthma schützt.

res

Bei 75 Studien mit dem Schwerpunkt "Asthma insgesamt" fanden die Forscher eine Odds Ratio (OR) von 0,78. Die Wahrscheinlichkeit, an Asthma zu erkranken, wurde demnach bei gestillten Kindern um 22 Prozent vermindert. Bei der Analyse von 46 Studien, in denen es um das Auftreten von Asthma innerhalb der letzten zwölf Monate ging, errechneten die Wissenschaftler eine OR von 0,76 und bei der Auswertung der 94 Studien, in denen hohe pfeifende Atemgeräusche innerhalb der vergangenen zwölf Monate im Fokus standen, wurde eine OR von 0,81 ermittelt.

Einen starken schützenden Effekt des Stillens errechneten die Forscher für Neugeborene und Kinder bis zu zwei Jahren, der danach kontinuierlich schwächer wurde.

In Anbetracht der sehr heterogenen Studienlage fordern die Wissenschaftler neue Untersuchungen mit besseren diagnostischen Kriterien, konsequenter Berücksichtigung von Störfaktoren und nicht zuletzt besseren Studiendesigns als bisher.

Dogaru CM, Nyffenegger D, Pescatore AM, Spycher BD, Kuehni CE. Breastfeeding and childhood asthma: systematic review and meta-analysis. Am J Epidemiol 2014;179:1153-67.

Abstract unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24727807

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.