Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Frühgeborene, Oligosaccharide
20.10.2015

HMOS schützen das Darmepithel Frühgeborener vor Candida albicans

Der Darm Frühgeborener wird oft vom Pilz Candida albicans befallen. Untersuchungen zeigen, dass Oligosaccharide aus Muttermilch (Human Milk Oligosaccharides, HMOS) dazu beitragen, dies zu verhindern.

res

Frühgeborene sind besonders anfällig für einen Befall durch C. albicans, die Ursache für die meisten Pilzerkrankungen dieser Kinder und Auslöser lebensgefährlicher Erkrankungen, wie der Soorsepsis.

In einer aktuellen Studie an den Pädiatrischen Abteilungen der University of California, San Diego, und der University of Minnesota, Minneapolis, USA, wurde untersucht, wie HMOS dies verhindern können. Dafür wurde in vitro das Eindringen von C. albicans in isolierten Darmepithelzellen Frühgeborener untersucht, mit und ohne Einwirkung von HMOS.

Die Ergebnisse zeigten, dass HMOS das Eindringen signifikant um 52 % reduzieren konnte. Gleichzeitig zeigten die HMOS-behandelten Pilze signifikant kürzere Hyphen (Fadenstränge) und eine geringere Expression Hyphen-spezifischer Gene. Es entstanden auch weniger Pilzzellen, die sich während der Hyphenbildung mit den Darmzellen verbinden konnten.

Diese Ergebnisse tragen dazu bei, den Wirkmechanismus von Muttermilch-Oligosacchariden beim Schutz der Darmzellen vor dem Eindringen und der Schädigung durch C. albicans-Hyphen zu erklären.

Gonia S, Tuepker M, Heisel T, Autran C, Bode L, Gale CA. Human Milk Oligosaccharides Inhibit Candida albicans Invasion of Human Premature Intestinal Epithelial Cells. J Nutr 2015 Jul 15. pii: jn214940. [Epub ahead of print].

Abstract unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26180242

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.