Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Gesundheitseffekte
10.03.2016

Ausschließliches Stillen als wichtigster Überlebensfaktor für Säuglinge in Äthiopien

Großangelegte Untersuchungen in einer Region mit sehr hoher Säuglingssterblichkeit im Nordwesten Äthiopiens konnten eine Reihe von Faktoren bestimmen, die für das Überleben der Kinder entscheidend sind.

Als wichtigster Faktor stellte sich ausschließliches Stillen heraus.

res

Die Studie von Professor Biks vom Institute of Public Health, University of Gondar in Äthiopien, und Kollegen umfasst 1.752 Säuglinge, die über insgesamt 1.473 Personenjahre (= Anzahl der Personen x der Zeitdauer, die die Personen beobachtet wurden) untersucht wurden. Die Gesamtmortalität der Kinder lag bei 88 pro 1.000 Personenjahren.

Fast 8 mal so hoch lag das Sterblichkeitsrisiko für Säuglinge, die nicht ausschließlich gestillt wurden (Inzidenzratenverhältnis IRR von 7,86). Zweithöchster Risikofaktor mit einem IRR von 4,84 war erstes Anlegen erst nach 24 Stunden. Weitere Faktoren waren fehlendes Händewaschen der Mutter nach Toilettenbesuch vor der Fütterung des Kinds (IRR = 4.61), Leben auf dem Land (IRR = 2.33) sowie Geburt innerhalb von zwei Jahren nach Geburt des letzten Kindes (IRR = 2,79).

Die Autoren empfehlen aufgrund ihrer Ergebnisse, ausschließliches Stillen zu fördern. Denn das sei die günstigste, sicherste und einfachste Art, die hohe Sterblichkeit in dieser Region zu bekämpfen

Biks GA, Berhane Y, Worku A, Gete YK. Exclusive breast feeding is the strongest predictor of infant survival in Northwest Ethiopia: a longitudinal study. J Health Popul Nutr. 2015;34:9

Abstract unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26825334

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.