Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Gesundheitseffekte
10.03.2016

Stillzeit sollte von einer gesunden Ernährung der Mutter unterstützt werden

„Jedes Kind kostet der Mutter einen Zahn.“ Ob diese überlieferte Redewendung zutrifft, wurde in einer koreanischen Studie untersucht, in der der Zusammenhang zwischen Laktationsdauer und der Anzahl natürlicher Zähne der Mütter nach der Menopause bestimmt wurde.

res

Wissenschaftler werteten Daten des Korea National Health and Nutrition Examination Surveys aus, der seit 1998 longitudinale Daten über den Gesundheitszustand der koreanischen Bevölkerung verfolgt. Hier untersuchten sie speziell den Einfluss der Stilldauer auf die Anzahl der noch vorhandenen Zähne bei Frauen nach der Menopause.

Sie stellten fest, dass zwar eine Stilldauer von über 25 Monaten ein um 83 Prozent erhöhtes Risiko zeigte, mindestens einen Zahn – Weisheitszähne nicht mitgerechnet – zu verlieren. Bei einer Stilldauer von 7 bis 12 Monaten lag das Risiko aber nur noch bei 16 Prozent und bei einer Stilldauer bis zu 6 Monaten bestand kein Risiko mehr.

Diese Ergebnisse repräsentieren den Ernährungszustand in Korea, machen aber deutlich, wie wichtig eine gesunde Kalzium- und Vitamin-D-reiche Ernährung insbesondere während der Stillzeit ist.

Han K, Ko Y, Park YG, Park JB. Associations between the number of natural teeth in postmenopausal women and duration of lactation: The 2010-2012 Korea National Health and Nutrition Examination Survey. Maturitas 2016;85:73-8

Abstract unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26857883

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.