Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Zusammensetzung
10.03.2016

Scheinbar konstantes Mikrobiotaprofil in Muttermilch

Obwohl bisher interindividuelle Unterschiede in der Bakterienzusammensetzung der Muttermilch gefunden wurden – insbesondere zwischen vaginal und per Kaiserschnitt entbindenden Müttern – konnten kanadische Forscher jetzt keine grundsätzlich unterschiedlichen Zusammensetzungen des Muttermilchmikrobioms feststellen.

res

Die Forscher unterschiedlichster Fachrichtungen aus Ontario in Kanada untersuchten die Muttermilch von 39 hellhäutigen Kanadierinnen mittels 16S- rDNA-Sequenzierung auf ihre Bakterien-zusammensetzung. Dabei wollten sie herausfinden, ob die sich durch Kaiser-schnitt, Geschlecht des Kindes oder Frühgeburtlichkeit verändert. Doch keiner dieser Parameter hatte einen signifikanten Einfluss auf das Muttermilchmikrobiom. Alle Proben – unabhängig vom Geburtsmodus, von Früh- und Reifgeburt oder Geschlecht – wiesen Proteobakterien und Firmicutes als dominanteste Bakterienstämme auf, mit Staphylokokken, Pseudomonas, Streptokokken und Laktobakterien als den häufigsten Gattungen.

Aufgrund ihrer Ergebnisse postulieren die Forscher, dass es so etwas wie einen Sicherheitsmechanismus geben könnte, der dem gestillten Kind eine bestimmte Bakterienzufuhr „garantiert“.

Urbaniak C, Angelini M, Gloor GB, Reid G. Human milk microbiota profiles in relation to birthing method, gestation and infant gender. Microbiome 2016;4:1

Originalarbeit unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26739322

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.