Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Psychologische Aspekte, Stillerfolg, Gesundheitseffekte
23.01.2017

Positive Gefühle in der Schwangerschaft erhöhen Stillrate und Gesundheit des Kindes

Aktuelle Untersuchungen der Universität von Kalifornien lassen einen Zusammenhang zwischen positiven Gefühlen in der Schwangerschaft und dem Stillverhalten erkennen, was wiederum die Gesundheit des Kindes fördert.

res

Hundertachtzehn Erstgebärende un-terschiedlicher Ethnien und aus unterer Einkommensschicht protokollierten im letzten Schwangerschaftsdrittel ihre Gefühlslage und wurden nach der Geburt regelmäßig bis zum 18. Lebensmonat des Kindes nach ihren Fütterungsgewohnheiten befragt. Der Gesundheitszustand der Kinder wurde ebenfalls bis zum gleichen Zeitpunkt retrospektiv anhand medizinischer Aufzeichnungen ermittelt.

Die Auswertungen zeigten, dass Mütter mit mehr Höhen als Tiefen in der Schwangerschaft ihr Kind länger stillten und sich auch besser an die Beikost-empfehlungen hielten. Diese Fütterungsgewohnheiten gingen wiederum mit einem besseren Gesundheitszustand der Kinder einher, beispielsweise mit einem geringeren Risiko für Infekte der oberen Atemwege, Bindehaut- und Mittelohr-entzündung sowie Soor.

Die Autoren empfehlen daher, Schwangeren zu helfen, sich auf positive Gefühle zu fokussieren, um sowohl die spätere Stillrate als auch die Gesundheit der Kinder zu fördern.

McManus MA, Khalessi AA, Lin J, Ashraf J, Reich SM. Positive feelings during pregnancy, early feeding practices, and infant health. Pediatr Int 2016 Dec 3. doi: 10.1111/ped.13209

Abstract unter: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27914182

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.