Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Gesundheitseffekte, Infektionen, Oligosaccharide, Zusammensetzung
10.03.2018

Übergewicht kann die Milchbildung verzögern

Eine verzögerte Milchbildung nach der Geburt kann den Stillerfolg gefährden. Amerikanische Forscher aus Florida und Philadelphia haben jetzt Übergewicht als einen wichtigen Risikofaktor zur Verzögerung der Milchbildung identifiziert.

res

Laktogenese II ist die Phase der mengenmäßig bedeutenden Milchbildung nach der Geburt. Wenn sie nur verzögert stattfindet, gefährdet das den Stillerfolg und erhöht das Risiko des frühzeitigen Abstillens. In eine prospektive Beobachtungsstudie wurden 216 Schwangere aufgenommen, die planten zu stillen. Der Zeitpunkt ihrer Milchbildung nach der Geburt wurde mit ihrem Körpergewicht vor der Schwangerschaft in Beziehung gesetzt. Dabei zeigte sich, dass eine verzögerte Milchbildung bei Frauen mit einem Body Mass Index (BMI) größer als 30 signifikant häufiger war als bei Frauen mit einem BMI unter 30. Den gleichen unerwünschten Effekt zeigte auch eine exzessive Gewichtszunahme während der Schwangerschaft.

Die Autoren schließen aus ihren Ergebnissen, dass übergewichtige Schwangere eine wichtige Zielgruppe für professionelle Stillberatung sind.

Preusting I, Brumley J, Odibo L et al. Obesity as a Predictor of Delayed Lactogenesis II. J Hum Lact 2017;33:684-691

Abstract unter: www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28863267

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.