Die folgenden Informationen sind Zusammenfassungen aktueller Studien und spiegeln nicht in jedem Fall die Meinung des Nutricia-Forums wider. Informationen, die über diese Meldungen hinausgehen, müssen bei den jeweils genannten Fachautoren nachfragt werden.

 
 
Stichworte/Themen: Psychologische Aspekte, Gesundheitseffekte
20.04.2018

Längeres Stillen erhöht langfristig die Feinfühligkeit der Mutter

Eine US-amerikanische Studie untersuchte den Effekt der Stilldauer auf die langfristige Sensibilität der Mütter gegenüber ihrem Kind.

res

Um diesen Effekt zu untersuchen, griffen die Forscher der American Psychological Association auf Daten von 1.272 Familien zurück, die 1991 mit Neugeborenen im Alter von einem Monat rekrutiert wurden. Die Feinfühligkeit der Mütter wurde anhand ihrer Fähigkeit definiert, auf ihr Kind einzugehen –

unter Berücksichtigung ihres Tonfalls, ihrer Flexibilität im Verhalten gegenüber dem Kind und wie sie die Hinweise ihres Kindes deuten konnten.

Dabei stellte sich heraus, dass eine längere Stilldauer eine leichte, aber messbar höhere Feinfühligkeit der Mutter gegenüber dem Kind nach über zehn Jahren mit sich brachte, selbst nach

Bereinigung um mütterliche Neurotizismen, elterliche Gewohnheiten, ethnische Zugehörigkeit, Bildung sowie Gegenwart eines Lebenspartners.

Die Autoren schließen daraus, dass Stillen ein Faktor von vielen ist, der die Bindung zwischen Mutter und Kind festigen kann.

Weaver JM, Schofield TJ, Papp LM. Breastfeeding Duration Predicts Greater Maternal Sensitivity Over the Next Decade. Dev Psychol 2017 Oct 30. doi: 10.1037/dev0000425. [Epub ahead of print]

Vollständige Publikation unter: http://www.apa.org/pubs/journals/releases/dev-dev0000425.pdf

 

Newsletter Heft 3/2018

Forum Kompakt erscheint vierteljährlich und informiert über neueste Ergebnisse der internationalen Muttermilchforschung.

Um diesen Newsletter zu abonnieren, klicken Sie hier. Sie können ihn aber auch hier herunterladen.

 

Wichtiger Hinweis


Diese Seiten beinhalten wissenschaftliche Informationen und sind aus rechtlichen Gründen nur für Fachkräfte aus dem Wissenschafts- und Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte, Hebammen, Krankenschwestern, Wissenschaftsjournalisten) konzipiert.


ok Ja, ich bin als Fachkraft im Gesundheitsbereich tätig.